Wir säen Information - Sie ernten Wissen!

Die multimediale Informations- und Bildungsplattform für Berufe im grünen Bereich und dem Ernährungssektor

Fachinformationen

News / Termine Jobs / Suche/Biete zurück zur Projektstartseite

 

InfoSCHUL II - Abschlußbericht 2000/2001

Projekttitel:

"Die InfoFARM als Plattform für Berufe im grünen Bereich-
Erprobung und Evaluation der Ergebnisse an beruflichen Schulen"


Angaben zur Projektschule:

Schule Berufliches Schulzentrum Wurzen / Sachsen
Schultyp Berufsschule
Ausbildungsberufe Landwirt, Tierwirt, Gärtner
Unterrichtsfächer Anatomie  und Physiologie der Nutztierhaltung, Tierheilkunde, Produktionsverfahren Rind, Produktionsverfahren Schwein, Experimentelle Fachkunde zur Pflanzen- und Tierproduktion, Pflanzenkenntnisse, Pflanzenschutz, Spezielle Fachkunde Obst- und Gemüsebau
Ausbildungsstufe 1. bis 3. Lehrjahr

 
Projektleitung:

Andreas Müller amueller.bahren@t-online.de
Karl-Heinz Mitschke  mitschke-trebsen@t-online.de

 

beteiligte Fachlehrer: Heidi Kirschke
Heidi Tannhäuser
Beatrice Pohl
Marion Rutsch
Christiane Jäckel
Reinhard Busch
Volker Quittschorr


Projektpartner:

Staatliche Berufssschule Neumarkt i. d. OPf / Bayern
Berufsbildende Schule Saalkreis, Aussenstelle Merbitz / Sachsen-Anhalt
Haus- und Landwirtschaftliche Schule Öhringen / Baden-Württemberg 
Oskar-von-Miller-Schule Schwandorf/Außenstelle Neunburg / Bayern
Landwirtschaftliche Berufssbildungszentrum Neustadt a.d. Waldnaab / Bayern
Landwirtschaftliches Berufsschulzentrum Pfarrkirchen / Bayern
Oberstufenzentrum Prignitz / Pritzwalk / Brandenburg
Berufliche Schule des Landkreises Güstrow / Mecklenburg Vorpommern 
BbS Jerichower Land, Außenstelle Magdeburgerforth / Sachsen-Anhalt 
BbS Wittenberg, Außenstelle Kemberg / Sachsen-Anhalt
Fachschule für Agrarwirtschaft Herford / Westfalen-Lippe 
Staatl. Berufsbildungszentrum Regensburg Hermann-Höcherl-Schule / Bayern

 
Projektpaten und Sponsoren:

Das InfoSCHUL II Projekt wurde technisch durch die Firmen
Als Sponsoren waren die Firmen Microsoft mit einem Partnerschulvertrag, IBST Softtronic Torgau mit einer ISDN-Karte, BTS Bürotechnik Großbothen mit kostengünstiger Netzbetreuung, der Förderverein des Fachbereiches Agrarwirtschaft, Ernährung und Hauswirtschaft mit Hardwareausstattungen sowie SuSE und  Sun/Star Devision mit kostenloser Software eine aktive Stütze bei der Verwirklichung unserer Projektideen.

 

Zielsetzung/Projektidee:

Aufbauend aus den Erfahrungen von InfoSCHUL 3 sollen die erarbeiteten Unterrichtskonzepte und -materialien ergänzt und evaluiert werden. Ein entsprechendes didaktisches Konzept für die Projektarbeit wird erarbeitet.

Für die Projektarbeit stehen folgende Schwerpunkte im Vordergrund:

Mit der gemeinsamen Informationsplattform "InfoFARM" wollen wir für grüne Berufe eine zentrale Informationsquelle im WWW schaffen, die sowohl von Lehr- und Lernenden als auch von Praktikern genutzt werden kann.

Das Zusammenarbeiten an bundeslandübergreifenden Unterrichtskonzepten im Projektverbund von 13 Schulen aus 7 Bundesländern nimmt während der gesamten Projektphase einen zentralen Stellenwert ein.

 

Fortführung und Ergänzung vorhandener Unterrichtskonzepte

Die vielfältigen Anregungen der Projektphase InfoSCHUL 3 inspirierte sowohl Auszubildende als auch Lehrerkollegen hinsichtlich einer umfangreichen Ideenfindung zur Fortführung und Ergänzung der vorhandenen Unterrichtskonzepte.

Leider konnte aufgrund von BSE und MKS das Projektthema "Tierbeurteilung von Fleckvieh" nicht vollständig realisiert werden, so dass der Entwurf als Grundlage für eine weitere Projektphase dienen soll.

Im Bereich des Gartenbaues dagegen entstand, in Zusammenarbeit mit dem Bundessortenamt -Prüfstelle Wurzen- und der Obstland AG Dürrweitzschen ein virtueller Apfelsortenkatalog für den Fachunterricht der Gärtner in der Fachsparte Obstbau.
Unter Leitung des Fachlehrers Reinhard Busch wurde von Auszubildenden eine Datensammlung erstellt, die Auskunft über Name, Herkunft, Pflück- und Genussreife, Geschmack oder Standortansprüche wichtiger Apfelsorten gibt und die jederzeit ergänzt und aktualisiert werden kann.

Den Auszubildenden der Fachsparte Gemüsebau war es wichtig, für den Fachkundeunterricht eine Übersicht von Krankheiten und Schädlingen im Gartenbau zu schaffen. Frau Kirschke, als Fachlehrerin, hatte entscheidenden Anteil an der Motivation der Auszubildenden für dieses Projekt.
Durch ständige Fachexkursionen in Gemüsebaubetriebe, dem Kontakt zu Praktikern und Verbänden war es gelungen, ein Konzept für die Präsentation typischer Krankheiten und Schädlinge zu erarbeiten.
Dieses Konzept soll als Grundlage für eine jährliche Ergänzung durch die jeweilige Fachklasse Gemüsebau dienen.

Neues entstand auch durch und für die Klasse der Gartenbaufachwerker. Hier engagierte sich vor allem Herr Quittschorr, um ein Arbeitsblatt z um Thema "Blattformen" zu entwickeln.
Mit Hilfe dieses Arbeitsblattes konnte das Verstehen von typischen Merkmalen verschiedener Blattformen vereinfacht  und verständlicher dargestellt werden.

Für die Ausbildungsberufe Land- und Tierwirt konnten die aus InfoSCHUL 3 konzipierten Laboranleitungen für den Experimentalunterricht weiter evaluiert werden. Durch die aktive Unterstützung und Mitgestaltung der Auszubildenden  , entstanden unter Anleitung von Frau Pohl und Herrn Mitschke während des Unterrichtseinsatzes auch einige neue Laboranleitungen (z.B. zum Thema "Gewinnung von Rübenzucker" oder "Zuckernachweis in Milch").

Neben dem Versuch eine virtuelle Zuckerfabrik im Web zu konzipieren (wird in InfoSCHUL II fortgeführt), wurden im Ökologischen Bereich durch Auszubildende des 3. Lehrjahres Dokumentationen zur artgerechten Tierhaltung und zur Fruchtfolge von Kulturarten erarbeitet.

Im tierischen Bereich wurde durch die Entwicklung von Lernspielen eine Möglichkeit geschaffen, das Erlernen von Fachwissen durch spielerische Elemente zu verbinden. Hier entwickelten die Fachlehrerinnen Frau Rutsch und Frau Jäckel eine Vielzahl von Fachfragen, die dann in den Lernspielen zur Rinderhaltung bzw. Schweinehaltung integriert wurden. Diese Spiele waren nicht nur im Unterricht, sondern auch auf den Fachmessen sehr begehrt.  

Durch diese Vielseitigkeit der Projektarbeit und die zahlreichen entstandenen Ergebnisse (z.B. der Datensammlungen oder der Arbeitsblätter) konnten die Auszubildenden und Lehrkräfte die Möglichkeiten des Einsatzes neuer Medien im Unterricht kennenlernen. Diese Erkenntnisse führten zu einem selbstbewussten und kompetenten Umgang mit diesen Medien als Ergänzung zu den "klassischen" Unterrichtsmedien. 

 

Nutzung vorhandener multimedialer Unterrichtskonzepte und - themen der InfoFARM

Die zahlreichen in InfoSCHUL 3 enstandenen Unterrichtsmaterialien und -konzepte wurden im täglichen Unterrichtsprozess eingearbeitet und genutzt. Dabei wurde vor allem die Informationsrecherche auf der InfoFARM für ein unentbehrliches Hilfsmittel bei der methodisch-didaktischen Gestaltung des Fachunterrichtes.

Gab es zu Beginn des Ausbildungsjahres noch eher zaghafte Recherchetätigkeiten, wurden später sehr viele konkrete Vorschläge für die strukturelle Hinterlegung der Fachinformationen von den Auszubildenden gemacht.

Wichtigste Erkenntnisse aus diesem Prozess sind:

  • die neue Struktur der InfoFARM spricht an (übersichtlich, vielseitig)
  • Möglichkeit der offenen Eintragung trägt zum verantwortungsbewussten Umgang bei
    (Auszubildende können sich verstärkt durch Themenbereiche selbständig und eigenverantwortlich einbringen)
  • Informationsfundus überzeugt die Nutzer (Auszubildende, Lehrkräfte und Praktiker)
  • Projektergebnisse der Auszubildenden erhöhen Selbstwertgefühl durch weltweite Veröffentlichung

Neben diesen Recherchen wurden weiterhin viele erarbeiteten Dokumente, Arbeitsblätter und Lernprogramme im Unterricht erprobt und analysiert. Dabei wurden viele nützliche Hinweise und Ideen aufgegriffen und in den Projektablauf integriert.

Im einzelnen wurden folgende Materialien genutzt:



"Möglichkeiten des Einsatzes neuer Medien im Fachunterricht" als Thema einer sächsischen Lehrerfortbildungs veranstaltung 

Ein wichtiger Aspekt unserer innovativen Projektarbeit war die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Berufsschulen. Auf einer Lehrerfortbildungsveranstaltung sächsischer Lehrer der agrarwirtschaftlichen Berufsschulen in Chemnitz haben wir deshalb unser Projekt und dessen Ergebnisse vorgestellt.

Vor allem die Möglichkeiten der individuellen Beteiligung der einzelnen Berufsschulen am Gesamtkonzept der InfoFARM (Datenbanknutzung) wurde erläutert.

Begeistert zeigten sich die Fachkollegen von der Möglichkeit, Unterrichtskonzepte und Unterrichtmaterialien sofort für den eigenen Unterricht nutzen zu können.    

 
Projektverlauf:

Der Projektverbund (13 Teilnehmer aus 7 Bundesländern) hat sich auch bei InfoSCHUL II für die Bearbeitung differenzierter Aufgabenbereiche entschieden. Dadurch war es möglich, die territorialen und schulischen Besonderheiten so zu berücksichtigen, dass eigenständig Themen bearbeitet werden konnten und dennoch der Gesamtverbund davon profitierte.

Am BSZ Wurzen wurden in der neuen Projektphase InfoSCHUL II die Fachklassen der Gärtner und Floristen erstmals integriert. Dadurch erweiterte sich der Teilnehmerkreis auf alle Berufsgruppen des Berufsfeldes Agrarwirtschaft am BSZ Wurzen. 

Die gemeinsam durch Auszubildende und Lehrer aufgestellten Projektinhalte und Projektkonzepte wurden durch die beteiligten Fachlehrer betreut. Diese Vorgehensweise hat sich für eine weitgehend selbständige Arbeitsweise der Projektgruppen bewährt.

Ein großer Zugewinn für die Projektphase InfoSCHUL II war die Tatsachse, dass die neuen Projektteilnehmer von den "Alten Hasen" aus InfoSCHUL 3 lernen und deren Erfahrungswerte direkt nutzen konnten.
Nicht unwesentlich für die gesamte Projektarbeit und Teamatmosphäre waren die Treffen der Projektpartner in Merbitz und Halle. Hier gelang es, die neuen Verbundpartner im Geiste von InfoSCHUL zu integrieren und sie für eine partnerschaftliche und verantwortungsbewusste Teamarbeit zu begeistern.  

Bewährt hat sich während der gesamten Projektarbeit die Dokumentation aller mit dem Projekt verbundenen Aktivitäten. Sowohl im Schulhaus, als auch auf der Schulwebseite wurden somit alle wichtigen Etappen dokumentiert. 

Nachfolgend eine Übersicht des gesamten Projektverlaufes InfoSCHUL II 2000/2001. 

18. Mai 2000 Antragstellung für InfoSCHUL-II
1. August 2000 Start der neuen Fördermaßnahme InfoSCHUl-II

Wir sind wieder dabei!!

Juli - August 2000 Microsoft als Projektpartner gewonnen

Kostenlose Nutzung diverser Microsoft-Produkt für unser InfoSCHUL-II Projekt

28. September 2000 Zusage von Herrn Steffen (Olympus) zur Durchführung eines Workshops mit Digitalkameras im Dezember
7. Oktober 2000 Lokale Presse "Leipziger Volkszeitung" stellt InfoSCHUL-II Projekt vor
7. / 8. Oktober 2000 Kick-Off Meeting der Verbundpartner in Merbitz

Erstes Zusammentreffen aller Projektteilnehmer und Absprachen über die neue InfoFARM-Struktur

Oktober - Dezember 2000 Schulinterne Fortbildung der Fachkollegen zur Erstellung von Web-Publikationen
14. November 2000 Anschaffung eines digitalen Camcorders von Sony für die Erstellung von Videos zur Tierbeurteilung
17. November 2000 Neue Struktur der InfoFARM steht fest
19. November 2000 Aussicht, dass die InfoFARM im CoTec-Katalog aufgenommen wird
19. November 2000 Anfrage von Herrn Rößler (Fachberater für Agrarwirtschaft im RP Chemnitz) zur Vorstellung des InfoSCHUL-II Projektes im Rahmen einer Lehrerfortbildung für sächsiche Lehrer im grünen Bereich

Termin: Februar 2001, Zusage erfolgte

24. November 2000 Vorstellung der Virtual-Expo CD und der InfoFARM CD vor den Projektteilnehmern von InfoSCHUL-II am BSZ Wurzen
01. Dezember 2000 Fachexkursion zur EUROTIER nach Hannover
Oktober - Dezember 2000 LINUX - Fortbildung
8. Dezember 2001 Exkursion in die Zuckerfabrik Könnern - Informationsrecherche für die "Virtuelle Zuckerfabrik"
13. Dezember 2000 Workshop "Digitale Bilderfassung und -bearbeitung" mit der Firma Olympus am BSZ Wurzen
14. - 16. Dezember 2000 Flash 4 Fortbildung
18. Dezember 2000 Virtueller Apfelsortenkatalog im Netz - Projektergebnisse von Obstbaugärtnern
21. Dezember 2000 Gemüsegärtner stellen erste Ergebnisse ihrer Projektarbeit vor: "Krankheiten und Schädlinge im Gartenbau "
03. Januar 2001 Neue Hompage und Domain des BSZ  Wurzen
20. - 22. Januar 2001 Treffen der Projektpartner aus Neumarkt, Merbitz und Wurzen,
InfoSCHUL - Workshop anlässlich der "Internationalen Grünen Woche" in Berlin
Bilder vom Workshop und der IGW 2001
31. Januar 2001 Pressebericht der Leipziger Volkszeitung über Neuigkeiten des InfoSCHUL II Projektes
01. / 02. Februar 2001 Erfahrungsaustauschtreffen InfoSCHUL II in Halle
Treffen aller Projektpartner des InfoFARM-Projektes
09. Februar 2001 InfoFARM - CDROM bei CoTec Verlag erschienen
12. Februar 2001 Projekt "InfoSCHUL/InfoFARM" wird bei Überregionaler Lehrerfortbildung Sächsicher Agrarwirtschaftslehrer in Chemnitz vorgestellt
12. März 2001 Anschaffung eines Labor - PC's für die Auswertung von Messreihen der experimentellen Fachkunde 
24. März 2001 Kontakte mit Olympus auf der "Cebit" in Hannover
18. / 19. April 2001 Workshop "InfoSCHUL - Erfolgreich unterrichten mit Internet & Co." in Weimar
18. / 19. Mai 2001 2. Erfahrungsaustauschtreffen anlässlich der agra-Markleeberg in Wachau bei Leipzig
17. - 20. Mai 2001 Messeauftritt mit Erfahrungsaustauschtreffen InfoSCHUL - Projekt auf der agra 2001 in Markleeberg
22. / 23. Juni 2001
 
Teilnahme am Workshop "Neue Konzepte der Informatik in der Sekundarstufe II" an der TU Chemnitz
27. Juni 2001 Übergabe der InfoSCHUL Urkunden an die beteiligten Projektteilnehmer
31. Juli 2001 Projektabschluss

 

Projektergebnisse:


Die Projektergebnisse liegen aus methodisch-didaktischer Sicht vor allem in der Möglichkeit, den Fachunterricht handlungsorientierter und differenzierter zu gestalten.
Alle Projektteilnehmer konnten am Ende der InfoSCHUL II Projektphase einen deutlichen Zugewinn an Medienkompetenz nachweisen.

Durch die Selbstorganisation der Arbeit in den Projektgruppen (wer macht was) gab es zudem eine starke soziale Bindung untereinander. Diese führte zu einer hohen Motivation für die Ergebnislösung.
Im Unterricht konnten somit viele Anregungen und Ideen direkt verwirklicht werden (z.B. Experimentelle Fachkunde). 

Alle Projektergebnisse zeigen, dass sich die Auszubildenden für eine Projektarbeit im Sinne "von der Schule, für die Schule" begeistern und inspirieren lassen, auch wenn ein nicht unerheblicher Anteil an Freizeit geopfert werden musste.

Das öffentliche Präsentieren der Projektergebnisse auf Fachmessen und Fachveranstaltungen durch die Auszubildenden hat gezeigt, dass sie ihr "Produkt" gut verkaufen können und trug sehr wesentlich zur Steigerung ihres Selbstwertgefühles bei.

Nachfolgend eine Übersicht aller Projektergebnisse der InfoSCHUL II Projektphase 2000/2001:

 

Unterrichtsfach/Schwerpunkt Projektthema Projektteilnehmer
Pflanzenproduktion
Tierproduktion
Arbeitsanleitungen für die experimentelle Fachkunde Land- und Tierwirte
1. - 3. Lehrjahr
     
Spezielle Fachkunde
Obstbau
Virtueller Apfelsortenkatalog Gärtner - Obstbau
3. Lehrjahr
   
Spezielle Fachkunde
Gemüsebau
Krankheiten und Schädlinge im Gemüsebau Gärtner - Gemüsebau
3. Lehrjahr
     
Tierproduktion
Tierhaltung
Lernspiel "Rinderhaltung"
Lernspiel "Schweinehaltung"
Tierwirte 2. und 3. Lehrjahr
     
Ökologischer Landbau Fruchtfolge im
ökologischen Landbau
Landwirte 3. Lehrjahr
Tierhaltung Artgerechte Tierhaltung Land- und Tierwirte
3. Lehrjahr
     
Pflanzenproduktion Virtuelle Zuckerfabrik Landwirte 3. Lehrjahr
Pflanzenkenntnisse Blütenkalender Floristen 2. Lehrjahr
     
Pflanzenkenntnisse Blattformen Gärtner 2. Lehrjahr
Gartenbaufachwerker
3. Lehrjahr

 

Präsentation und Öffentlichkeitsarbeit

Eine Vielzahl der Projektergebnisse wurde im Unterricht eingesetzt und erfolgreich für einen handlungsorientierten Unterricht genutzt. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Schüler zielorientierter und mit einer höheren Motivation am Unterricht teilnahmen.
Diese so gemachten Erfahrungen konnten wir auf einer Lehrerfortbildungsveranstaltung sächsischer Lehrer der Agrarwirtschaft einem sehr interessierten Fachkollegium vorstellen.

Das Projekt wurde auf zahlreichen Fachmessen (z. B. IGW Berlin 2001 und agra Markleeberg 2001) einem breiten Fachpublikum ebenso präsentiert, wie auf regionaler Ebene bei schulischen und betrieblichen Veranstaltungen.

Die Projektergebnisse sind auf der InfoFARM Projektseite sowie auf der Homepage des BSZ Wurzen veröffentlicht. Sie sind auch über den CoTec Verlag als umfangreiche Materialsammlung des InfoSCHUL Projektes auf CD-Rom erhältlich.

 

 
Schlussgedanken

Der Projektverbund von 13 Schulen aus 7 Bundesländern hat sich bewährt. Die anfängliche Skepsis, die zweifellos vorhanden war, wurde ganz schnell in eine fruchtbringende Zusammenarbeit umgewandelt. Jeder Projektteilnehmer konnte seinen individuellen Beitrag eigenverantwortlich leisten und gestalten und sich gleichzeitig auf die Hilfe der "Alten Hasen" verlassen. Der Grundgedanke von InfoSCHUL, neben dem Einsatz neuer Medien im Unterricht auch die themenbezogene Projektarbeit bundeslandübergreifend zu erproben, lässt sich insgesamt als erfolgreich bewerten.

Hervorzuheben ist aus unserer Sicht das sehr gute Management und und die Organisation des gesamten Projektverbundes durch den Projektleiter Herrn Janka.
Professionell, unkompliziert und immer zur Hilfestellung bereit zeichnete er sich während der gesamten Projektphase aus. Herzlichen Dank.

Danken möchten wir aber auch Herrn Koch und Herrn Neckel von ScientificConsulting, die als Projektkoordinatoren im Auftrag des BMBF immer ein offenes Wort für alle Belange der Projektarbeit hatten. 

Insgesamt lässt sich nach dem 2. Jahr einer InfoSCHUL Beteiligung des BSZ Wurzen sagen, dass wir durch diese Projektarbeit eine Bereicherung unserer Lehr- und Lerntätigkeit erfahren haben.

Durch zahlreiche Erfahrungsaustauschtreffen, Fortbildungsmaßnahmen, Schulungen und Workshops konnten wir unsere pädagogische Arbeit, den Anforderungen einer Mediengesellschaft entsprechend, gestalten.

Der Umgang mit und der Einsatz von neuen Medien im täglichen Unterrichtsalltag hat uns (Auszubildenden und Lehrern) gezeigt, dass wir dadurch sehr wirkungsvoll den Unterrichtsalltag bereichern und mitgestalten können und gleichzeitig eine wesentliche Grundlage für lebenslanges Lernen vermittelt werden kann - nämlich Handlungskompetenz, Medienkompetenz und Sozialkompetenz.

 

Ansprechpartner

Andreas Müller, DiplomIngenieurpädagoge (Informatik, Elektrotechnik)
e-Mail: amueller.bahren@t-online.de

 


 

Zurück zur


Pflanze + Wetter

Tier

Firmen u.
Technik
Wirtschaft, Soziales, Presse
Wirtschaft,
Soziales

Forst

Verbraucher

Neue Infos
Landwirtschaftliche Informationen
Info-Anbieter

Tipps

Ökologie

Gartenbau
landwirtschaftliches Unterrichtsmaterial für Berufsschüler und Landwirte
Bildung

Modellprojekt
InfoFARM durchsuchen

  News / Termine

Fachinformationen

zum Gästebuch

© Walter Janka, Gesamtprojektleiter BS Neumarkt